Das Evangelium nacherzählt

Sonntag, 03.05.2020 – Muttertag

Manche Sachen sind schwer zu verstehen, oder? Manchmal kann man es besser verstehen, wenn man es mit etwas vergleicht, das wir kennen. Heute ist auch Muttertag, vielleicht hast du schon einmal überlegt, womit du die Mama vergleichen kannst. Eine Mama ist wie …

Jesus wollte zeigen wie Gott ist. Gott können wir aber nicht sehen. Wie ist es denn, bei Gott zu sein? Gar nicht so einfach. Aber: Wir alle kennen eine Wohnung und wissen da bin ich daheim, da kann ich mich ausruhen und einfach so sein wie ich bin. Wir wissen, in einem Haus gibt es nicht nur eine Wohnung, sondern viele. Viele Menschen können also in einem Haus wohnen. Wir alle kennen auch Wege. Sie helfen mir von einem Ort zum anderen zu kommen. Sie zeigen mir, in welche Richtung ich gehen muss, wenn ich an mein Ziel kommen möchte.

Jesus sagt zu seinen Freunden (und zu uns): Habt keine Angst. Bei Gott ist es so, wie in einem großen Haus. In dem Haus gibt es für jeden eine Wohnung. Bei Gott gibt es für jeden einen Platz. Bei Gott bist du zuhause. Du wirst mit mir, Jesus, gemeinsam bei Gott zusammen sein. Dort willst du sicher hinkommen. Aber wie geht das? Wo ist der richtige Weg zu Gott? Ganz einfach: ich, Jesus, bin der Weg zu Gott. Durch mich findest du zu Gott. Schau auf mich, dann erlebst du Gott.

Ideen für Kinder

  • Ausmalbild (Download hier)
  • Einen Parkour in der Wohnung oder im Freien machen, der z.B. mit Pfeilen zeigt, wie ich von A nach B komme
  • Ein Labyrinth nachzeichnen
  • Zuhause, z.B. unter dem Tisch, eine Höhle bauen und spüren, wie es ist, hier geborgen zu sein

Liedideen

  • Der Himmel geht über allen auf
  • Gottes Liebe ist so wunderbar

Sonntag, 03.05.2020

Jesus sagte einmal: Stellt euch einen Schafstall vor. Wenn man da hinein will, geht man durch die Türe. Nur Diebe versuchen sich anderswo hinein zu schleichen. Der Hirte kommt durch die Türe herein und oft wacht er auch an der Tür die ganze Nacht, damit den Schafen nichts passiert. Die Schafe erkennen seine Stimme. Er kann jedes einzelne Schaf aus der Herde beim Namen rufen. Wenn der Hirte die Schafe aus dem Stall führt, dann geht der Hirte voraus und die Schafe gehen ihm nach. Das tun sie nicht bei jedem. Mit einem Fremden werden die Schafe nicht mitgehen, sondern vor ihm weglaufen. Also die Schafe gehen mit dem Hirten mit, weil sie ihn kennen und weil sie ihm vertrauen. Er beschützt sie. Jesus sagt: Ich bin so wie die Tür, durch die die Schafe geschützt sind. Ich bin so wie der Hirte, dem die Schafe vertrauen können.

Ideen für Kinder

  • Ausmalbild (Download hier)
  • Aus Wattebällchen eine Schafherde basteln, aus einem Verpackungskarton lässt sich auch ein Stall für die Herde bauen.
  • Mit verbundenen Augen durch den Raum oder über eine Wiese gehen, angeleitet nur durch eine Stimme (z.B. der Eltern) die die Richtung vorgibt.

Liedideen

  • Ich bin der gute Hirte
  • Hallelu, Hallelu, Halleluja

Sonntag, 26.04.2020

Die Freunde von Jesus sind am See Genezareth. Hier sind sie zuhause. Petrus und einige andere sind Fischer. Jesus ist in Jerusalem gestorben. Dann haben sie erlebt: er ist nicht mehr tot. Er lebt! Aber irgendwie ist alles anders als früher.

Da sagt Petrus zu den anderen: Ich geh fischen. Sie sagen: Wir kommen auch mit. Sie steigen in ihr Boot. Die ganze Nacht über sind sie am See und sie schleppen ein großes Fischernetz hinter dem Boot her. Normalerweise fängt man die Fische besser in der Nacht. Aber in dieser Nacht fangen sie keinen einzigen Fisch. Sie kommen zum Ufer. Sie sehen dort jemanden stehen. Er fragt: „Habt ihr einen Fisch für mich?“ Da müssen sie natürlich sagen: „Nein, wir haben nichts gefangen“. Der Mann sagt: „Fahrt noch einmal und werft das Netz aus, ihr werdet etwas fangen“. Also machen sie das eben. Aber, man glaubt es kaum, diesmal ist das Netz ganz voll. Sie müssen aufpassen, dass es nicht zerreißt so voll ist es. Sie schaffen gar nicht es wieder ins Boot zu holen. Sie wundern sich und da versteht einer von ihnen endlich, was passiert. Voll Freude sagt er zu Simon: „Du, der Mann da am Ufer, das ist Jesus!“ Petrus hört das, er schaut und dann springt er einfach in den See. Er will so schnell wie möglich bei Jesus sein und nicht warten, bis sie das Boot mühsam ans Ufer gebracht haben. Auch die anderen kommen schnell nach. Am Ufer sehen sie schon ein Feuer. Sie bringen einen Fisch, den sie gerade gefangen haben. Dann sagt Jesus zu ihnen: „Kommt her und esst.“ Er gibt ihnen Brot und Fisch, so wie er es auch früher gemacht hat. Und sie alle sind so froh Jesus zu sehen.

Ideen für Kinder

  • Ausmalbild (Download hier)
  • Fische angeln (z.B. indem man Korken oder etwas anderes, das gut schwimmt mit einer Drahtschlinge versieht, wenn man dann aus einem Spieß, einer Schnur und einer Büroklammer noch eine Angel bastelt, kann man mit dieser Angel die Korken fischen)
  • Ein kleines Boot aus Papier falten und in der Badewanne schwimmen lassen

Liedideen

  • Halleluja
  • Gottes Liebe ist so wunderbar

Weißer Sonntag, 19.04.2020

Es ist der erste Tag der Woche und es ist Abend. Erst vor wenigen Tagen ist Jesus gekreuzigt worden. Die Freunde von Jesus sitzen in einem Zimmer, sie trauen sich nicht hinaus. Sie haben Angst und sie sind traurig. Auf einmal steht Jesus in ihrer Mitte und sagt: Friede sei mit euch. Sie freuen sich sehr, Jesus zu sehen. Aber einer von ihnen ist nicht dabei. Als er kommt, erzählen sie ihm voll Freude: „Wir haben Jesus gesehen! Er lebt!“ Aber Thomas sagt: Wenn ich ihn nicht sehe, wenn ich nicht meine Hände auf seine Wunden legen kann, dann glaube ich es nicht.

Eine Woche danach sitzen sie wieder in dem Zimmer zusammen. Die Türen sind immer noch zu. Da steht Jesus plötzlich wieder in ihrer Mitte. Er sagt: Friede sei mit euch. Dann sagt er zu Thomas: Schau da sind meine Hände, du kannst die Wunden an meinen Händen berühren. Glaube nur. Thomas antwortet ihm: Mein Herr und mein Gott! Jesus sagt zu ihm: Jetzt wo du mich gesehen hast, kannst du glauben. Glücklich sind die Menschen, die glauben können, obwohl sie mich nicht gesehen haben.

Ideen für Kinder

  • Ausmalbild (Download hier)
  • Wie man sich hinter verschlossenen Türen fühlt, können wir uns wahrscheinlich derzeit alle ganz gut vorstellen.
  • Nochmal eine Kerze aufstellen, als Zeichen, dass Jesus trotzdem bei uns ist
  • Vertrauensspiele z.B. mit geschlossenen Augen, in die Arme von Mama oder Papa fallen lassen
  • Überlegen, was man alles nicht sehen kann und was es trotzdem gibt

Liedideen

  • Halleluja, Hallelu, Halleluja
  • Wo ich gehe bist du da, wo ich stehe bist du da

Ostersonntag, 12.04.2020

Es ist der erste Tag der Woche. Es ist ganz früh am Morgen, es wird gerade erst hell. Maria aus Magdala und noch eine zweite Frau, die auch Maria heißt, gehören zu den Freunden von Jesus. Sie gehen zum Grab von Jesus. Sie sind sehr traurig, denn Jesus ist tot, man hat ihn gekreuzigt. Da sehen sie ein unglaublich helles Licht. Da steht ein Mann. Es ist ein Engel. Er sagt: Fürchtet euch nicht. Ich weiß, ihr sucht Jesus. Aber er ist nicht da. Er ist nicht im Grab. Er ist auferstanden! Geht zu seinen Freunden und sagt ihnen: Jesus ist nicht tot. Er ist auferstanden. Jesus lebt.

Natürlich laufen die zwei Frauen sofort los. Sie wollen den Freunden von Jesus diese frohe Botschaft bringen. Und plötzlich steht Jesus selber da. Sie knien vor ihm nieder und umarmen seine Füße. Ihre Freude ist groß, die Traurigkeit ist wie weggeblasen.

Ideen für Kinder

  • Ausmalbild (Download hier)
  • Eine (selbst gestaltete) Kerze auf den Tisch stellen
  • In einem ganz dunklen Zimmer eine Kerze anzünden und schauen, wie das Licht sich verbreitet (man kann auch nach und nach mehr Kerzen dazu nehmen.
  • Eine Ostersonne basteln (z.B. aus Käseschachteln und gelbem Papier)

Liedideen

  • Hallelu, Hallelu, Halleluja
  • Mein Gott ist so groß, so stark und so mächtig

Gründonnerstag, 08.04.2020

Es ist der Abend an dem Jesus gefangen genommen wird. Jesus sitzt mit seinen Freunden beim Essen. Da nimmt er ein Brot in die Hand. Er bricht das Brot auseinander. Dann gibt er seinen Freunden das Brot. Jesus sagt: „Das ist mein Leib. Das bin ich.“ und „Immer wenn ihr zusammen seid und das Brot esst, dann bin ich bei euch.“

Johannes erzählt und über diesen Abend das:

Jesus steht vom Tisch auf. Er bindet sich ein Tuch um, Er gibt Wasser in eine Schüssel und fängt an, seinen Freunden die Füße zu waschen. Jemand anderem die Füße zu waschen, das macht normalerweise nur ein Diener und jetzt macht das Jesus. Als Jesus zu Petrus kam, konnte der es gar nicht glauben und sagte: „Was? DU willst mir die Füße waschen? Aber das geht doch nicht!“ Jesus wäscht ihm die Füße. Als Jesus fertig ist, sagt er: „Versteht ihr, was ich euch zeigen will? Wenn ich euch die Füße waschen und euch bediene, dann könnt auch ihr einander dienen und dann sollt auch ihr so füreinander da sein.“

Ideen für Kinder

  • Ausmalbild (Download hier)
  • Gemeinsam Brot backen und ganz bewusst gemeinsam Essen
  • Ausprobieren sich gegenseitig Füße zu waschen
  • Überlegen, wie man sich gegenseitig helfen kann
  • Tischgebetswürfel basteln

Liedvorschlag

  • Liebt einander, helft einander, teilt miteinander euer Brot

Palmsonntag, 05.04.2020

Damals war Jesus unterwegs nach Jerusalem. Er schickte zwei Freunde voraus, damit sie im nächsten Dorf einen Esel ausborgen. Könige reiten nicht auf Eseln. Sie reiten auf Pferden. Sie zeigen damit, ich bin mächtig und stark. Aber Jesus reitet auf einem Esel. Die Leute haben verstanden: es ist so, wie Gott gesagt hat: Der Friedenskönig kommt!

Viele Menschen breiteten ihre Mäntel auf der Straße aus. Jesus sollte wie über einen Teppich reiten können. Sie schnitten Zweige von den Bäumen und streuten sie auf den Weg. Die Leute riefen: „Hosanna dem Sohn Davids. Gesegnet, der im Namen Gottes kommt.“

Sie kamen in die Stadt und alle wunderten sich und fragten: „Wer ist denn das?“ Und sie bekamen zur Antwort: „Das ist Jesus aus Nazareth. Er ist von Gott geschickt worden.“

Ideen für Kinder

  • Ausmalbild (Download hier)
  • Buschen mit Palmkätzchen selbst binden und mit bunten Bändern (z.B. Geschenkband) schmücken.
  • Mit den Palmbuschen z.B. zur Gottesdienstzeit aus dem Fenster winken
  • Die Palmkätzchen durch die eigene Wohnung tragen
  • Den Tisch mit dem Palmbuschen schmücken
  • Stadttor und Jesus am Reittier mit Lego nachbauen

Liedideen

  • Hosanna, Hosanna, Hosanna in der Höhe …
  • Groß, größer am größten bist du …

Sonntag, 29.03.2020

Lazarus, Maria und Marta waren drei Geschwister und sie waren Freunde von Jesus. Sie wohnten in einem Ort namens Betanien. Das ist ein Dorf in der Nähe von Jerusalem. Eines Tages wurde Lazarus sehr krank. Maria und Marta schickten jemanden zu Jesus, um ihm davon zu erzählen.

Ein paar Tage später kam Jesus zu ihnen nach Betanien. Doch da lag Lazarus schon im Grab. Viele Leute waren bei Marta und Maria. Sie wollten sie trösten. Marta ging Jesus entgegen und sagte „Wenn du da gewesen wärst, wäre das nicht passiert. Aber ich vertraue dir.“

Jesus sagte: „Wer an mich glaubt, wird leben. Er wird auferstehen. Glaubst du das?“ Marta antwortete: „Ja ich glaube“. Auch Maria kam heraus. Sie weinte. Jesus sah sie an und auch er weinte. Er fragte „Wo habt ihr ihn begraben?“

Sie gingen hin und der schwere Stein wurde weggerollt. Jesus stand vor dem Grab und betete. Dann rief er „Lazarus! Komm heraus!“ Lazarus kam wirklich aus dem Grab heraus. Jemand half ihm, sich aus den Tüchern, in die er gewickelt war, auszuwickeln. Alle staunten sehr über das, was geschehen war.

Spielidee für Kinder

  • Ausmalbild (Download hier)
  • Mumienwickeln mit Klopapier
  • „Versteinern“ mit Erlöser: Es gibt einen Fänger und einen Erlöser. Wer gefangen ist, muss zu Boden fallen. Der Erlöser berührt ihn und ruft „komm heraus“, der am Boden liegende darf wieder aufstehen und mitspielen.

Liedideen für Kinder

  • Mein Gott ist so groß, so stark und so mächtig. Unmöglich ist nichts meinem Gott.
  • Er hält die ganze Welt in seiner Hand

Sonntag, 22.03.2020

Einmal war Jesus mit seinen Freunden beim Tempel in Jerusalem. Da saß ein Mann, der nicht sehen konnte und vom Betteln leben musste. Da überlegten die Freunde von Jesus: „Warum kann der Mann nicht sehen? Wer ist schuld daran? Er selbst? Seine Eltern?“ Aber Jesus sagte: „Nein er ist nicht schuld und seine Eltern auch nicht.“ Jesus ging zu dem Mann und strich ihm über die Augen. Er sagte zu dem Mann „Geh zum Teich Schiloach mit dem heiligen Wasser und wasch dir dein Gesicht“. Der hörte auf Jesus und ging sich waschen. Und auf einmal konnte er sehen.

Die Nachbarn und andere Menschen staunten sehr und sie wollten wissen, was passiert ist. Der Mann erzählte es ihnen. Manche wollten ihm das aber nicht glauben, weil sie Jesus für einen Schwindler hielten. Er sagte zu ihnen: „Ich weiß nicht wer er ist, ich weiß nur, dass ich vorher blind war und jetzt sehen kann.“ Als Jesus ihn wieder traf, fragte er: „Glaubst du an mich“. Der Mann schaute ihn an und sagte: „Ja ich glaube.“ Viele andere Menschen aber konnten nicht sehen und nicht begreifen, wer Jesus wirklich ist.

Einige Ideen für Kinder

  • Ausmalbild (Download hier)
  • Mit verbundenen Augen Dinge erraten (z.B. durch Tasten)
  • „Blinde Kuh“ spielen